Ist der Blog tot?

Von , 13. August 2013 10:17

Nein, dieser Blog ist nicht tot.
Mir war es aber aus verschiedenen Gründe privater Natur nicht möglich diesen Blog zu pflegen. Aber die Entwicklung rund um das Waffenrecht wurde trotz aller widrigen Umstände im Auge behalten.

Print Friendly, PDF & Email

3 Antworten für “Ist der Blog tot?”

  1. Martin Schwingenheuer sagt:

    Lieber Nico.
    Das ist gut zu wissen, dass Sie nicht die Lust verloren haben! Der freie Waffenbesitz ist genauso VERPÖNT WORDEN wie zb die Kernenergie und generell der Fortschrittsgedanke.-Inzwischen ist es schon so, wenn man für diese beiden Themen Partei ergreift, man wird schräg angeguckt…
    Ich schildere mal kurz, wie unsere Gesellschaft höchstwahrscheinlich aussehen könnte, wahrscheinlich würde, wenn wir nicht entmündigt worden wären: Fast jeder, oder jede Person hätte eine oder mehrere Waffen zuhause, als Sammlerleidenschaft, Sportschütze, Jäger oder einfach nur am Spaß an der Freude und besonders zu seinem Schutz! Auch als beständige Wertanlage und Augenweide in einem schmucken Waffenschrank sehr zu empfehlen. Zudem wäre der Mittelstand in Form von Händlern und Büchsenmachern sehr gestärkt. Ein Waffenführerschein, den man sogar parallel mit dem Führerschein machen könnte wäre eine weitere Stärkung des Mittelstandes.-Ähnlich wie in der Schweiz könnte jeder Bürger seine Kriegswaffen zuhause aufbewahren und somit im Kriegsfalle oder einem anderen Notfall sofort zur Verfügung haben. Ich bin der absoluten Überzeugung, mit legalem diszipliniertem Waffenbesitz würden nicht mehr Verbrechen mit Waffen begangen werden, als zb mit den Kraftfahrzeugen! Die Verbrechensrate würde hingegen drastisch zurückgehen und alle damit einhergehenden Überwachungsmaßnahmen wären obsolet!
    Der Bürger wäre mit seiner Waffenpräsenz ein gewaltiger Machtfaktor und ein Garant für Frieden, Freiheit und Wohlstand. Die Politiker, Banker, Behörden und Konsorten bekämen wieder Respekt vor dem Bürger! Denn es zeigt sich, dass nur Protest allein irgendwann nicht mehr ausreichen wird und was kümmert es den Bauern wenn die Schafe blöken…
    MFG:

  2. Hildesvin sagt:

    Jau, die “Politiker, Banker, Behörden und Konsorten” (m.E.der Unflat des Unflates) sollen uns unsere Püsteriche also gnädig genehmigen, damit wir ggf. deren Hochmut dämpfen können? Wie ist Dir?

Panorama Theme by Themocracy